Telefon: +49 7136 270 5050
Telefax: +49 7136 270 5051

Herzuntersuchung MR / Multi-Slice CT

Neue Methoden der Herzdiagnostik

  Die koronare Herzerkrankung ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Das Hauptproblem ist eine unerkannte schleichende Verengung der Herzkranzarterien oder auch Koronararterien genannt. Es können heute mit den modernen Verfahren der Radiologie komplette Herzdiagnostiken durchführt werden. Dazu sind im wesentlichen zwei Untersuchungen erforderlich: Mit der Multislice-CT Untersuchung können Bilder der Herzkranzarterien aufgenommen werden. Es können also die eventuell vorliegenden Veränderungen (Verengungen) der Koronararterien direkt sichtbar gemacht werden. Zusätzlich kann mit einer MR Untersuchung die Durchblutung des Herzmuskels dargestellt werden. Somit wird bei einer vorliegenden Verengung der Gefäße deren funktionelle Bedeutung für die Durchblutung des Herzmuskels untersucht. Infarkt oder Narbenbildungen des Herzmuskels sind ebenfalls sicher nachweisbar. Damit ist die Herz-MR die derzeit beste Methode, um die Funktion und die Leistungsfähigkeit des Herzens bildgebend zu erfassen. Beide Untersuchungen zusammen ermöglichen eine umfassende Herzdiagnostik, die alle Aspekte der koronaren Herzerkrankung abklären kann.
Herz Vorderansicht mit aufliegenden Kranzarterien. Es ist eine Verengung der Kranzgefäße markiert
 

Herz Magnetresonanztomographie (Herz MR)

Die MR Untersuchung dient der Beantwortung von insgesamt drei Fragestellungen. Zum einen wird die Herzfunktion in Form von bewegten schnellen Darstellungen des Herzschlages geprüft. Zweitens wird mit einer Kontrastmitteluntersuchung die Muskeldurchblutung und damit Infarktgefährdung untersucht. Zuletzt wird 5 - 10 min. nach Kontrastmittelgabe mit speziellen Bildern überprüft, ob bereits Herzinfarktnarben vorliegen, und wenn ja, wie groß diese sind.

Die MR Untersuchung ist sehr aufwendig und mit einer Untersuchungszeit von ca. 30 Minuten verbunden. Wir bitten daher um eine
frühzeitige Terminvereinbarung. Eine spezielle Vorbereitung der Untersuchung ist nicht erforderlich. Falls bei Ihnen eine Stressuntersuchung vorgesehen ist, trinken Sie bitte am Untersuchungstag keinen Kaffee, Tee oder koffeinhaltige Getränke.

Informations- und Aufklärungsbogen zum medikamentösen Stress bei Herzuntersuchungen

Bild eines Herzinfarktes im MR. Das weiß angefärbte Areal zeigt den abgestorbenen Herzmuskel   Bild der Herzkammern aus einer Herzfunktionsuntersuchung im MR
         

Herz Computertomographie (Cardiac CT)

Die Multi-Slice CT ist die Untersuchungsmethode der Zukunft, um ohne Herzkathetereingriff die Herzkranzgefäße darzustellen. Die Darstellung der linken Herzkranzarterie ist nebenstehend gezeigt. Um eine solche Bildqualität zu erzielen, ist es mit den heutigen Geräten erforderlich, die Herzfrequenz kurzzeitig zu senken. Es werden daher vor der Untersuchung Medikamente verabreicht, die zu einer vorübergehenden Senkung der Pulsschlagrate führen. Bitte beachten Sie, dass Sie nach einer solchen Untersuchung nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen sollten, inbesondere nicht selbst Auto fahren.


Herz Vorderansicht mit aufliegenden Kranzarterien.
Es ist eine Verengung der Kranzgefäße markiert

Die Technologie des 16-Zeilen-CTs in Verbindung mit der Möglichkeit EKG getriggerte Herzuntersuchungen durchführen zu können ermöglicht die nicht invasive, schmerzfreie Darstellung von Herzkranzgefäßen.

 

Aorten Dissektionen
Aorten Dissektionen
Hals Gefäße
Hals Gefäße
CT Angiographie
CT Angiographie
     
Acetabulum Osteosynthese
Acetabulum Osteosynthese
Arm Arterie
Arm Arterie
Aorta und Wirbelsäule
Aorta und Wirbelsäule
     
Beckenbeingefäße
Beckenbeingefäße
Aortenprothese
Aortenprothese
 
 
© Copyright Zentrum für Radiologie im Klinikum am Plattenwald 2015